Cranger Kirmes Festumzug 2017

Auch wenn es zunächst wie aus Eimern regnete: Als sich der Cranger Kirmes-Festumzug in Bewegung setzte, hatte Petrus wohl ein Einsehen und es wurde trocken. Wir von Radio Herne waren in diesem Jahr zum ersten Mal gemeinsam mit der WAZ auf einem Festwagen. Für Licht, Musik, Snacks, Getränke und Wurfmaterial war gesorgt, so dass jeder Menge Spaß nichts im Weg stand.

Freibadsaison 2017

Am 1. Mai wird die Freibadsaison eröffnet. Für die Badbetreiber gab es viel zu tun, denn zum Start in die neue Saison müssen alle Becken und das Drumherum startklar sein. Wie es mit den Vorbereitungen im Lago im Gysenberg in Herne aussieht, haben wir am Girls- and Boysday mit den Mädels und Jungs mal gecheckt.

Akkuträger und die häufigen Probleme

Akkuträger von Eleaf: iStick TC60 | Foto: Achim Preikschat
iStick TC60 von Eleaf

Akkuträger für Dampfer gibt es als Tube oder Box Mod. Gerade letztere haben sich mehr und mehr durchgesetzt. Es gibt sie in verschiedenen Bauformen, Größen, Farben und Ausstattungsvarianten. Die ausgeklügelte Elektronik unterstützt temperaturgeregeltes Dampfen für Nickel-, Titan- und Edelstahldrähte sowie den klassischen Watt- oder Bypass-Modus. Hinzu kommen häufig Gimmicks wie eine Digitaluhr oder ein Zugzähler. Mit Leistungen bis 100 Watt und teilweise mehr sind sie wahre Kraftpakete.
Je nach Dampfverhalten und Nutzung kann die Freude an dem neuen Akkuträger aber schon relativ schnell vorbei sein. Hier mal die häufigsten Probleme, die ich aus eigener Erfahrung berichten kann.

„Akkuträger und die häufigen Probleme“ weiterlesen

Nextcloud oder Owncloud – lohnt der Umstieg?

ownCloud oder Nextcloud

Seit Wochen stelle ich mir die Frage, ob ich meine Owncloud-Installation auf Nextcloud updaten soll. Auch im Netz habe ich keine klare Empfehlung gefunden. Klar scheint zu sein, dass der größte Teil der Entwickler der ersten Stunde von Owncloud zum Nextcloud-Projekt gewechselt ist. Außerdem scheint Nextcloud weniger gewinnorientiert zu sein, da die Enterprise-Funktionen auch in der Community-Version verfügbar sind. Einen bahnbrechenden Unterschied zwischen Nextcloud und Owncloud sehe ich allerdings (noch) nicht.
Auch die Desktop-Clients liegen meiner Meinung nach Kopf an Kopf, weil sie offenbar auf dem gleichen Quellcode basieren. Beim Owncloud-Client gefällt mir aber das Design des Status-Icons etwas besser.

Anders sieht es bei den Apps für Android und iOS aus. Hier kann Nextcloud meiner Meinung nach deutlich punkten. Die App wirkt moderner als bei Owncloud, hat ein ansprechenderes Design und bietet deutlich mehr Funktionen.

Im Prinzip könnte man locker von Owncloud auf Nextcloud umsteigen, da es (noch) vollkommen unkompliziert möglich ist. Die Frage ist nur, wohin sich beide Projekte entwickeln und ob ein Umstieg auf das jeweils andere System dann noch so ohne weiteres möglich ist?

Stolli illustriert für Sebastian Fitzek

Jörn "Stolli" Stollmann | Foto: Achim Preikschat

Die Thriller von Sebastian Fitzek gehören zum Besten, was die deutsche Literatur zu bieten hat. Dafür bekam er 2016 auch den Europäischen Preis für Krimiliteratur verliehen. Jetzt wagt sich der in Berlin lebende Erfolgsautor auf neues Terrain. „Pupsi und Stinki“ ist, wie der Titel vermuten lässt, ein Kinderbuch. Es handelt von einem kleinen Jungen, dem ständig Luft entweicht und einem Stinktier, das nicht stinken kann. Illustriert wird diese ungewöhnliche Freundschaft von Jörn „Stolli“ Stollmann aus Herne-Eickel. Der Cartoonist und Sebastian Fitzek hatten sich vor rund fünf Jahren während einer Lesung in Herne kennengelernt. Und da beide selber Kinder haben, wissen sie natürlich, was bei den Kleinen so angesagt ist.

Weekend-Flow

DJ Alex Greed | Foto: Achim Preikschat

Alex Greed kommt aus Herne und legt seit 15 Jahren in angesagten Clubs auf. Nebenbei produziert er auch eigene Songs. Und weil zum Wochenende eben auch der beste Mix gehört, schaute er bei mir in der Sendung vorbei. Mit dabei hatte Alex seine aktuelle Nummer „Alive“. Das Wochenende kann also kommen. 🙂

Rathausempfang

Rathausempfang
Hernes Oberbürgermeister Dudda (2.v.l) mit Prinzessin Martina I. und Prinz Hilmar I.

Noch 23 Tage bis zur „Machtübernahme“ des Herner Rathauses: Oberbürgermeister Frank Dudda hatte das Stadtprinzenpaar der 1. Herner Karnevalsgesellschaft zu einem offiziellen Empfang in das Rathaus eingeladen. Ich war für Radio Herne mit dabei und konnte am Nachmittag in meiner Sendung ein nettes Interview mit dem „Dreigestirn“ senden.

Teufel kann Standfuß bei Lautsprecher nicht tauschen

iTeufel Air Blue | Foto: Achim Preikschat
Wehe, wenn der Standfuß eine Macke hat.

Soundsysteme von Teufel gehören mit zum Besten, was man kaufen kann. Beim Support hinterlässt das Berliner Unternehmen aber einen eher denkwürdigen Eindruck.
An meiner iTeufel Air Blue waren mir zwei kleinere Macken vorne am Standfuß aufgefallen. Irgendwie muss mir da wohl mal ein kleines Missgeschick widerfahren sein. Da es sich natürlich nicht um einen Garantiefall handelt, fragte ich per Mail beim Support von Teufel nach den Kosten für den Austausch des Standfußes nach. Statt einer klaren Aussage wurde ich per Mail gebeten, meine Kundennummer, das Kaufdatum und die Rechnungsnummer mitzuteilen. Das verwirrte mich und ich rief beim Support an. Der Mitarbeiter wiederholte noch einmal das, was in der Mail stand. Als ich ihm erklärte, dass es sich offensichtlich nicht um einen Garantiefall handelt und ich den Standfuß auf eigene Kosten austauschen lassen möchte, war er sprachlos. Nach Rückfrage bei einem Kollegen erklärte mir der Teufel-Mitarbeiter, der Austausch des Standfußes sei bei der iTeufel Air Blue nicht vorgesehen. Falls sich der Lautsprecher noch innerhalb der Garantie befände würde man prüfen, ob man mir bei einem Neukauf einen Preisnachlass von 10 Prozent gewähren könne. Daraufhin war ich zunächst leicht sprachlos. Kann es wirklich sein, dass ein namhaftes deutsches Unternehmen nicht dazu in der Lage ist, den Standfuß eines Lautsprechers zu tauschen? Ich fragte bei der für Teufel zuständigen Abteilung für die Pressearbeit nach und erhielt eine gleichlautende Antwort.
Natürlich werde ich nicht 500 Euro abzüglich eines zehnprozentigen Preisnachlasses investieren, weil der Standfuß meines Lautsprecher zwei kleinere Macken hat. Dass Teufel so etwas nicht reparieren kann oder will, halte ich allerdings für die wesentlich größere Macke.