Was bringt uns die Sommerzeit?

Zeitumstellung
Foto: pixabay.com

Rund 4,6 Millionen EU-Bürger haben online über die Sommerzeit abgestimmt. Die EU spricht von einem Rekordergebnis. Bis zu einer tatsächlichen Entscheidung wird wohl noch viel Sommer- und Winterzeit vergehen.

Zweimal im Jahr drehen wir Europäer an der Uhr. Im März eine Stunde vor, im Oktober wieder eine Stunde zurück. Die Sommerzeit soll uns eine Stunde mehr Tageslicht für unsere Aktivitäten spendieren. Wer morgens früh raus und zur Arbeit, Uni oder Schule muss, wird davon wenig haben. Den Milchkühen beim Bauern wird es auch relativ egal sein. Ganz im Gegenteil – die Vierbeiner orientieren sich nicht an einer Uhr an der Wand, sondern an ihrem Biorhythmus. Und der muss Wochen vor und nach der Zeitumstellung ganz allmählich angepasst werden. Auch wir Menschen haben eine innere Uhr, die sich zweimal im Jahr umstellen muss. Ganz zu schweigen vom Öffentlichen Nahverkehr und anderen Bereichen, in denen die Zeitumstellung mit viel Aufwand und Geld verbunden ist. Kein Wunder also, dass in den vergangenen Jahren immer häufiger Kritik an der Zeitumstellung zu hören war. Die EU wollte es genauer wissen und befragte die EU-Bürger. Vom 4. Juli bis zum 16. August durften rund 500 Millionen EU-Bürger online ihre Meinung zur Zeitumstellung abgeben. Etwa 4,6 Millionen Menschen haben sich an der Befragung beteiligt. EU-Politiker sprechen von einem Rekordergebnis. Doch 4,6 von rund 500 Millionen sind noch nicht einmal ein Prozent. Jede Wahl würde bei einem solchen Ergebnis für null und nichtig erklärt. Zudem steht noch gar nicht fest, wie die 4,6 Millionen Beteiligten abgestimmt haben, weil die Ergebnisse erst ausgewertet werden müssen. Und auch danach will die EU allenfalls eine Empfehlung erarbeiten. Das letzte Wort hätten damit dann die einzelnen Mitgliedsstaaten, in denen erneut über die Zeitumstellung debattiert werden müsste. Bis es eine endgültige Regelung zur Zeitumstellung gibt, werden wir wohl noch häufiger am Rad drehen müssen. Dabei könnte man die Sommerzeit doch ebenso schnell abschaffen, wie man sie seinerzeit eingeführt hatte. Zumal ein Besuch im Biergarten an einem lauen Sommerabend auch in der Dämmerung Spaß macht.