iPhone 4 hat Probleme mit dem Wecker

Tausende iPhone-Besitzer sind nach der Umstellung auf die Winterzeit zu spät zur Arbeit gekommen. Die Software von Apples Kult-Smartphone hat ein Problem mit dem Wecker.

Die Umstellung von Sommer- auf Winterzeit hat das iPhone 4 problemlos gemeistert. Doch am Morgen nach der Zeitumstellung blieben die Wecker des iPhone zur eingestellten Weckzeit stumm und holten ihre Besitzer erst eine Stunde später aus dem Schlaf. Das hatte zur Folge, dass viele iPhone 4-Besitzer in ganz Europa zu spät zur Arbeit kamen. Apples Kultgerät hat offenbar ein Problem mit dem Wecker, der nach der Zeitumstellung eine Stunde später weckt. Betroffen von dem Problem ist iOS 4.1, denn unter iOS 4.0.2 oder 4.0.1 funktioniert der Wecker einwandfrei. Die Begeisterung bei den Besitzern des Kultgeräts hält sich verständlicherweise in Grenzen. Zumal das Problem wohl auch schon seit einigen Wochen bekannt ist.

Bis Apple das Softwareproblem behoben hat, kann man sich mit dem folgenden Workaround behelfen: Da das iPhone eine Stunde später weckt, stellt man die Weckzeit einfach eine Stunde früher ein. Will man beispielsweise um 7 Uhr geweckt werden, stellt man den Wecker auf 6 Uhr ein.

Wecker-Probleme bei Handys sind keine Seltenheit. Allein das Nokia E51 hat viele Besitzer zur Weißglut getrieben, weil der Wecker einfach nicht wie gewünscht funktionieren wollte. Beim iPhone verwundert, dass das Problem drei Jahre nach dessen Markteinführung auftritt. Hoffentlich setzen sich die Entwickler schnell auf ihre Hinterbeine und bieten umgehend ein Update an. Nach dem Antenna-Gate und Glasbruchproblemen mit verschiedenen Hüllen folgt nun also das Weckerproblem. Das iPhone 4 scheint kein guter Stern für Apple zu sein.