Opera Coast – der etwas andere Browser

Opera Coast Startseite

Unter Apples iOS ist Safari der vorinstallierte Standardbrowser. Inzwischen gibt es einige Alternativen. Diese können zwar nicht als Standardbrowser definiert werden, bieten aber ähnlichen oder über Safari hinausgehenden Komfort.

 

Ich bin momentan sehr angetan von Opera Coast. Dabei handelt es sich um die iOS-Variante des vom Desktop bekannten Browsers Opera. Opera Coast ist kostenlos erhältlich und geht bei der Bedienung einen völlig neuen Weg.

Opera Coast Suchmaske

Als erstes fällt auf, dass es keine URL-Leiste gibt. Will man eine Internetseite aufrufen, suchen oder nach anderen Webinhalten Ausschau halten, wischt man in Opera Coast einfach von oben nach unten. Nun erscheint eine Eingabezeile nebst virtueller Tastatur und die einstellbare Suchmaschine liefert wie gewohnt ihre Suchergebnisse. Mit dieser Wischgeste kann jederzeit eine Suchanfrage gestartet werden.

Opera Coast Lesezeichen

Tabs kennt Opera Coast nicht. Vielmehr werden die aufgerufenen Webseiten am unteren Rand als Kacheln abgelegt. Will man sie als Lesezeichen behalten, zieht man die Kachel einfach in die Mitte des Fensters. Möchte man ein Lesezeichen oder eine besuchte Webseite löschen, zieht man die Kachel einfach zum oberen Fensterrand. Auf diese Weise werden auch alle mit der jeweiligen Internetseite gespeicherten Daten gelöscht. In den Einstellungen kann man zudem angeben, dass beim nächsten Start von Opera Coast alle privaten Daten einmalig gelöscht werden sollen.

Einfach und intuitiv ist auch das Vor- und Zurückblättern gelöst. Mit einem Wisch von links nach rechts geht es zurück, der Wisch von rechts nach links blättert vor.

Über ein Briefsymbol unten links lassen sich Webinhalte jederzeit in den einschlägigen sozialen Netzwerken teilen.

Angeblich lassen sich abgelegte Lesezeichen über die iCloud auch mit anderen Geräten synchronisieren. Da ich die iCloud nicht nutze, kann ich dazu nichts beitragen.

Einen Wermutstropfen gibt es bei Opera Coast jedoch: der Browser besitzt (noch) keinen Werbeblocker. Auch wenn sich die Meinungen über diese Tools teilen, sollte ein Werbeblocker bei einem Browser meiner Meinung nach dennoch zum Standard gehören.

Ansonsten kann ich Opera Coast vor allem für das iPad nur empfehlen. An das etwas andere Handling hat man sich ruck-zuck gewöhnt und möchte es nicht mehr missen.